EWC DE

🇩🇪 24h Spa Francorchamps 2023: ERC Endurance Ducati nach schwierigem Qualifying auf Startplatz elf 🇩🇪

Spa Francorchamps, Belgien. ERC Endurance Ducati geht vom elften Startplatz aus in das Rennen um die 24 Stunden für Motorräder in Spa Francorchamps. Die Mannschaft, die auf die Dienste der Panigale V4R EWC setzt, kämpfte mi den Piloten Xavi Fores (ESP), Jesper Pellijeff (SWE) und David Checa (ESP) mehr gegen den Zeitplan aus Freiem Training, Qualifying 1, Qualifying 2 und Nacht-Training – alles an einem Tag anstatt der „normalen“ EWC-Events an zwei Tagen. Dies schränkte die Möglichkeiten für Verbesserungen an der Abstimmung des Motorrades massiv ein. 

Nahezu das gesamte Fahrerlager der Endurance WM musste den Freitag in Spa Francorchamps taktisch mehr auf Sicherheit gehen anstatt intensiv am Setup zu arbeiten – das war für die EWC-Spec Panigale nicht anders. Das Nachttraining avancierte zu einer Funktions-Check-Session für das morgige Rennen, da am Samstag kein Warmup stattfinden wird. Stattdessen ist die Boxengasse vor der Startaufstellung für 20 Minuten geöffnet, sodass die Piloten mehrfach durch selbige fahren können – dort aber nicht für Anpassungen anhalten dürfen, ehe es in die tatsächliche Startaufstellung geht.

Es war ein heißer und sonniger Tag in den belgischen Ardennen, der die oben beschriebenen Probleme bereit hielt. Fores kam auf eine persönliche Bestzeit von 2:21,913 Minuten, womit er die schnellste Zeit von ERC ablieferte. Pellijeff sammelte diese Woche die ersten Kilometer auf einer Ducati-Rennmaschine, konnte sich aber stetig steigern und am Ende mit einer Zeit von 2:24,450 das Qualifying beenden. Checa fuhr im ersten Qualifying eine Zeit von 2:23,415 Minuten. Die Startaufstellung-Formierende Durchschnittszeit der schnellsten zwei Piloten betrug am Ende 2:22,664 Minuten und den elften Startplatz. 

Fores, Pellijeff und Checa haben in den morgigen 24 Stunden von Spa Francorchamps dennoch das Ziel, so viele Punkte als möglich für die FIM Endurance World Championship 2023 zu sammeln. Das Rennen startet um 14:00 Uhr Ortszeit

Xavi Fores:

Heute war es für uns schwierig, aber das war uns schon von vornherein klar. Für uns ist das die schlimmste Strecke im Kalender, das haben wir gewusst. Wir haben Probleme, hinten Grip auf zu bauen und das Motorrad auf der Linie zu halten. Das war heute sicher nicht unser bestes Qualifying, aber das Rennen wird dann wieder eine komplett andere Sache. Vielleicht können wir unsere Pace im Rennen steigern und an den Top sechs/sieben dran bleiben. Mal sehen, was passiert. Es wird auf jeden Fall sehr lang und Spa ist auch immer sehr hart und anstrengend. Wir werden unser Bestes geben und versuchen, so viele Punkte wie möglich mitzunehmen. 

Jesper Pellijeff:
Ich bin wirklich sehr glücklich, dass ich hier mit dem Ducati Team fahren darf. Die Ducati ist ein ganz anderes Motorrad als das, was ich bisher kenne. Für mich gibt es da noch einige Sachen zu lernen, aber bei jeder Session, die ich gefahren bin, wurde ich schneller – und ich habe noch einige Reserven. Ich habe außerdem noch 24 Stunden Zeit, das Motorrad besser zu fühlen und schneller zu werden. Für mich aber ist das Wichtigste die Konstanz im Rennen und ich freue mich schon darauf, mit diesem wunderschönen Motorrad zu fahren.

David Checa:
Für uns ist das die schwierigste Strecke im Kalende und das haben wir vorher schon erwartet. Letztes Jahr war es für uns schon schwierig und dieses Jahr mit den viel heißeren Temperaturen noch mal mehr. In der Endurance weißt du nie, was passiert und wir werden unser Bestes geben, um Punkte zu holen und werden am Ende des Rennens sehen, wo wir stehen.